Freitag, 17. Februar 2017

knusprige Kartoffelspalten mit Grünkohl

Bei meinem letzten Einkauf im Bioladen musste ich einfach etwas von dem schönen Grünkohl mitnehmen und nach etwas Überlegen und Recherche kam ich auf Karoffelspalten mit Grünkohl. Sooo gut ;-)



Zutaten für ca. 2 Portionen


  • 1/2 kg Kartoffeln (Ich habe Laura - rotschalige, vorw. festkochende genommen.)
  • ca. 200 g Grünkohl
  • 2 Schalotten
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 1 EL getrockneter Salbei
  • 2 EL ÖL (Ich habe Rapsöl und Olivenöl vermischt.)
  • etwas vegane Butter (oder Öl)
  • Salz
  • Scharfmacher von Sonnentor oder etwas Chiliflocken
  • 1/2 TL gemahlender Kreuzkümmel (Cumin)



Zubereitung


Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden (6-8 pro Kartoffel). Diese mit dem Öl und dem Salbei vermischen und ordentlich salzen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und bei 180°C Umluft 15-20 min. backen, dann wenden und weitere 15-20 min. backen. (Ich habe dann auf den Oberhitzegrill gestellt.)

In der Zwischenzeit die Schalotten schälen und in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch grob schneiden. Den Schrunk vom Grünkohl schneiden und die Blätter in Streifen schneiden.
Vegane Butter in einem großen Topf schmelzen und darin die Schalottenringe leicht braun rösten, dann Knoblauch hinzugeben und noch kurz schmoren lassen, anschließend Kohl und etwas Wasser in den Top geben. Cumin und Scharfmacher (oder Chiliflocken) einrühren und den Topf zudecken. Den Kohl 10-15 min. bei gelegentlichem Umrühren dünsten. (Am Schluss sollte der Grünkohl einfach eine für euch angenehme Konsistenz haben.)

Die Kartoffelspalten mit dem Grünkohl vermischen und genießen :-)
Frisch schmeckt das Ganze am besten!


Übrigens bleibt Grünkohl (und auch Schwarzkohl) viel länger schön knackig, wenn man ihn entweder in feuchte Tücher wickelt und in den Kühlschrank gibt, oder in eine mit kaltem Wasser gefüllte Vase gibt und diese in einen kühlen Raum stellt.


Montag, 13. Februar 2017

Karotten-Rotkrautsalat

Schon seit ein paar Tagen wartet ein kleiner Rotkohl auf die Verarbeitung zum Salat. Eigentlich wollte ich das schon vor Wochen machen, aber der erste wanderte Blatt für Blatt in meinem Smoothie (gibt eine echt tolle Farbe) :-)
Eine kurze Internetrecherchte brachte mich darauf, den Salat etwas asiatisch angehaucht zu machen und so kamen unteren anderem Sesamöl und Sojasauce rein. 


 

Zutaten


  • 1 kleines Rotkraut
  • ca. 200 g Karotten
  • grün von 2-3 Jungzwiebeln
  • Saft einer Orange
  • 1 TL Balsamicocreme
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 TL geröstetes (dunkles) Sesamöl
  • 1 EL gemische Kräuter





Zubereitung


Rotkraut halbbieren, Strunk rausschneiden und das Kraut in dünne Streifen schneiden. Karotten grob reiben, Jungzwiebelgrün in Ringe schneiden.

Orangensaft, Balsamicocreme, Ahornsirup, Sojasauce, Sesamöle und Kräuter vermischen und über das Gemüse gießen.




Dienstag, 7. Februar 2017

Nougat-Pistazien-Cookies

Schon so lange hatte ich Lust mal wieder Cookies zu machen, aber da ich versuche nicht mehr so viel zu naschen, habe ich dem nicht nachgegeben. Nun musste es aber einfach sein und so kam mir spontan der Gedanke Nougat und Pistazien reinzumischen. 



Zutaten


  • 80 g weiche vegane Butter 
  • 100 g Rohrohrstaubzucker (Ich mahle diesen immer in der elekrischen Kaffeemühle.)
  • 1 EL Vanillezucker
  • 120 g veganes Haselnuss-Nougat (z.B. von Zotter)
  • 180 g Mehl 
  • 1 EL Speisestärke
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz 
  • 20 g Kakaopulver
  • Saft und Schale (nur das Orange) einer Bio-Orange
  • 50 g grob gehackte grüne Pistazien
  • 50 ml kaltes Wasser




Zubereitung


Die weiche Butter mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker verrühren. Mehl und Speisestärke mit dem Natron und dem Salz vermischen und das Kakaopulver einsieben.
Nougat über dem Wasserbad schmelzen und zur Seite stellen.
Orangensaft und -schale zur Butter geben und die Mehlmischung einrühren. Dann das Wasser und das Nougat reinkneten und nach und nach die Pistazien zugeben.

Backrohr auf 170°C Umluft heizen und 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.

Je gut einen EL des Teiges zu einer Art Kugel formen und mit einigen Zentimetern Abstand auf das Blech legen. Ca. 12 min. backen und dann gut auskühlen lassen.





Freitag, 3. Februar 2017

Rote Laibchen mit Champignons

Wie meine Leserinnen und Leser wohl wissen, liebe ich Laibchen/Buletten mit Hülsenfrüchten über alles. Da ich noch Cremechampignons und Süßkartoffeln hatte, habe ich mir ein Glas Kidneybohnen geschnappt und wiedermal Laibchen geformt. 


 

Zutaten für 10-12 Laibchen

  • 250 g Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 1 Süßkartoffel (Die gibt es mittlerweile sogar aus der Heimat!)
  • 1 Glas oder 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 TL Harissa (alternativ Ajyar)
  • 1/2 TL Cumin
  • 2 EL Speisestärke 
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz und Pfeffer
  • Bratöl
  • etwas feines Polenta zum Wälzen




Zubereitung


Champignons putzen und klein würfeln. Zwiebel fein schneiden. Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden. Kidneybohnen in ein Sieb geben und mit Wasser abwaschen, bis sie nicht mehr schäumen.

In einer Pfanne etwas Öl erwärmen und darin die Champignonwürfel mit etwas Pfeffer anschwitzen. Zwiebel zugeben und weiter dünsten. Die Süßkartoffelwürfel und das Harissa einrühren und so lange schmoren, bis die Süßkartoffel-Stückchen etwas weich sind.
Die Kindeybohnen in eine Schüssel geben und mit einer Gabel etwas zerdrücken. Champignon-Süßkartoffel-Mischung, Cumin und Tomatenmark zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Speisestärke einrühren und die Masse zu Laibchen in der gewünschten Größe formen. Diese auf beiden Seiten in das Polenta drücken.

Bratöl in der Pfanne erhitzen und darin die Laibchen auf beiden Seiten leicht knusprig braten.




Dienstag, 31. Januar 2017

Mango-Energiekugeln

Ich hatte noch eine Packung getrocknete Mangos und Lust mal wieder Energiekugelns zu machen und so wurde der Vitamix mal wieder etwas mehr gefordert :-)
Die Kugeln sind so unglaublich gut geworden, dass sie ratzeputz weg waren.



Zutaten


  • 100 g getrocknete Mangos
  • 60 g getrocknete Datteln
  • Saft einer Orange
  • Schale (ohne das Weiße) und Saft einer Biolimette
  • 50 g blanchierte  Mandeln
  • 60 g Kokosmus
  • 60 g Kokosöl (Sowohl beim Öl als auch bei Mus kann ich euch Dr. Goerg empfehlen!)

  • Kokosflocken zum Wälzen






Zubereitung


Die Trockenfrüchte für ca. 20-30 min. in Wasser einweichen. Dann die eingeweichten Früchte mit allen anderen Zutaten im Mixer zu einer Paste pürieren und diese für ein paar Stunden in den Kühlschrank geben.
Wenn die Masse etwas fest geworden ist, kleine Kugeln daraus formen und in Kokosflocken wälzen.

Die Kugeln würden sich im Kühlschrank wohl ein paar Tage halten, aber soweit kam es bei mir nicht :-)