Dienstag, 8. März 2016

Bananencreme-Torte

Als ich vor einigen Wochen beruflich in Frankfurt war, hat mich ein Café Besuch zu dieser Torte inspiriert. Der Teig ist ähnlich der der Schokomousse-Kirsch-Torte, die ich vor einiger Zeit gepostet habe - nur diesmal mit Haselnüssen und Wasser statt der Mandelmilch. Außerdem habe ich diesmal Alsan statt des Rapsöls genommen, da meine beste Freundin leider den Geschmack dieses Öls nicht mag. Die Torte sollte auch für sie ein Genuss sei und hochwertiges Sonnenblumenöl ist mir leider zu intensiv im Geschmack. Kokosöl hätte bei dieser Torte für mich nicht gepasst, also wurde es der Butterersatz...





Zutaten für eine 26er oder eine 28er Springform


für den Teig
  • 170 g Dinkelmehl
  • 130 g gemahlene Haselnüsse
  • 15 g Weinsteinbackpulver
  • 180 g Staubzucker (Ich mahle mir da Rohrohrzucker oder Birkenzucker einfach mit der elektrischen Kaffeemühle.)
  • 50 g Kakaopulver (fein gesiebt)
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL gemahlener Kardamom
  • 120 g sehr weiche vegane Butter (oder geschmacksneutrales Öl)
  • 230 ml kaltes Wasser


für die Creme
  • 5 Bananen
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Mandelmilch
  • 1/2 TL Agar Agar
  • 2 EL Zucker
  • 1-2 EL Agavendicksaft
  • 1 Packung veganer Topfen (Topven, Qvarck)




Zubereitung


Ein Springform vorbereiten: Boden mit Backpapier bespannen und die Ränder einfetten und eventuell noch bemehlen.
Backrohr auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mehle mit dem Backpulver vermischen, dann die gemahlenen Nüsse, den Kakao, den Staubzucker das Salz und den Kardamom einrühren.
Die vegane Butter oder das Öl und das Wasser zugeben und alles zu einem leicht zähflüssigen Teig verarbeiten. (Nicht zu lange rühren, sonst wird der Teig zu klebrig.)
Den Teig nun in die Springform gießen und durch leichtes Klopfen gleichmäßig verteilen.
Für ca. 30 min. backen - dann am besten eine Stäbchenprobe machen (Bleibt Teig am Stäbchen kleben, das Ganze einfach noch kurz weiterbacken.).
Den Tortenboden anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.


Für die Creme einen Teil der Mandelmilch abnehmen und mit dem Vanillepuddingpulver und dem Zucker verrühren. In die restliche Mandelmilch das Agar Agar einrühren und diese Mischung zum Kochen bringen. Dann die Puddingmischung mit dem Schneebesen einrühren und bei geringerer Hitze für ca. 2 min. bei gelegentlichem Rühren weiterköcheln.
Den Pudding mit dem veganen Topven und den Bananen im Mixer zu einer feinen Creme pürieren und nach Belieben mit Agavendicksaft süßen.

Um den gänzlich ausgekühlten Tortenboden nun einen Tortenring spannen und diesen am besten innen mit Back- oder Butterbrotpapier auskleiden.
Die noch leicht warme Creme auf dem Tortenboden gießen und das Ganze für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die fertige Torte eventuell noch mit geraspelter Zartbitterkuvertüre bestreuen und den Tortenring vorsichtig entfernen.





Kommentare:

  1. Das klingt köstlich. Mir gefällt besonders das die Creme nicht so fettig ist, ich mag nämlich Sahnetorten und Co überhaupt nicht. Aber diese klingt super!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)
      Da haben wir was gemeinsam, meine meist gewünschte Torte als Kind zum Geburtstag war eine Florentiner Apfeltorte, weil ich mir aus Buttercreme und Co nie viel gemacht habe.

      Liebe Grüße
      Irene

      Löschen