Mittwoch, 23. Juli 2014

marokkanisch inspirierter Auberginen-Zucchini-Eintopf mit Couscous

Letzte Woche  war  ich im Ausland und so konnte  ich nicht auf den Gemüseacker zur Ernte. Glücklicherweise war meine  liebe Ackerkollegin mal draußen und hat was mitgenommen. Als  ich am Montag hingefahren bin, wucherten Zucchini und Kürbis schon über das angrenzende Gemüse und die ersten Auberginen waren reif. Nun  ist mein Kühlschrank bummvoll mit der Ernte. Innerhalb von kurzer Zeit  ist soviel reif geworden, dass  ich es nicht geschafft habe, alles mit dem Rad mitzunehmen.
Mit den Auberginen und einem Teil der Zucchini und Tomaten habe  ich einen orientalischen Eintopf gezaubert. Wie  ich die orientalischen Aromen liebe... 

























Zutaten

  • 2 EL Kokosöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 TL Cumin / Kreuzkümmel
  • 1 TL Harissa (nordafrikanische Gewürzpaste)
  • eine Aubergine / Melanzani
  • eine mittelgroße Zucchini
  • 3 Tomaten
  • 250 ml Tomatenpassata
  • abgeriebene Schale von einer viertel Salzzitrone (Ist ganz leicht selbst zu machen, braucht aber ein paar Wochen Vorbereitungszeit.)
  • 1 TL Ras el hanout (eine wunderbare marokkanische Gewürzmischung; Ich bevorzuge da jene von Babette's.)
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Couscous
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 ml kochendes gesalzenes Wasser


 








Zubereitung


Knoblauch fein schneiden, Zwiebel schnibbeln, Auberginen und Zucchini in Würfel schneiden. Tomaten vierteln und nochmal halbieren.
Die Auberginenwürfel in eine Schüssel geben und kräftig salzen.

In einer großen Pfanne das Kokosöl zerlassen und darin Knoblauch und Zwiebel zusammen mit Cumin und Harissa anschwitzen.
Zucchiniwürfel zugeben, diese salzen und für ca. 8 min. auf mittlerer Hitze schmoren. Auberginenwürfel beigeben und nochmal ca. 5 min. leicht anrösten. Tomatenstücke einrühren und mit einer Prise Ras el hanout, Salz und Pfeffer sowie der abgeriebenen Zitronenschale würzen.
Anschließend die Passata einrühren und den Deckel auf die Pfanne geben. Das Ganze nun bei mittlerer Hitze 10-15 min. schmoren lassen.
Den Eintopf mit dem restlichen Ras el hanout würzen und nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Couscous mit dem Olivenöl in einem Topf verrühren und dann das kochend heiße Salzwasser zugeben. So lange ziehen lassen, bis die Körner schön weich sind - dazwischen immer wieder mit einer Gabel auflockern.

Den Eintopf zusammen mit dem Couscous anrichten und genießen!


























Wer Salzzitronen selbst machen möchte:


Dazu braucht ihr ein großes Einmachglas und so viele Biozitronen wie da rein gehen + eine Zitrone für den Saft. Außerdem ordentlich viel Meersalz.

Das Einmachglas zunächst mit kochendem Wasser sterilisieren.
Die Zitronen gut waschen und in Viertel einschneiden. Allerdings nicht durchschneiden - an einem Ende sollen die Zitronenspalten noch zusammenhängen. Die Spalten nun großzügig mit Salz füllen und die Zitronen in das Einmachglas geben. Noch etwas Meersalz drüberstreuen. Zitronensaft und kochendes Wasser über die Zitronen gießen - bis zum Glasrand. Das Glas gut verschließen und für mindestens 3 Wochen an einem dunklen Ort stehen lassen.

Die abgeriebene Schale der Salzzitronen und ihr Saft eignen sich sehr gut zum Würzen und geben den Speisen ein feines Aroma. Vor allem in der marokkanischen Küche sind die Salzzitronen eine wichtige Zutat.

Kommentare:

  1. Super lecker, mache ich ähnlich auch sehr oft. Leider habe ich keine Harissa-Paste, muss mal danach ausschau halten!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Stehst wohl genauso auf die orientalische Küche wie ich ;-)
    Harissa kaufe ich immer im Bioladen. Ist nicht wirklich scharf, gibt den Speisen aber ein fein-würziges Aroma.

    Liebe Grüße
    Irene

    AntwortenLöschen