Montag, 4. August 2014

Karotten-Kartoffel-Kürbis-Mangold-Curry

Gestern gabs bei mir wieder mal ein köstliches Curry mit allerlei Gemüse frisch vom Acker. Die ersten Kartoffeln und der erste Hokkaido fanden sich darin wieder ;-)

 Zutaten für ca. 4 Portionen

  • 2 große Kartoffeln (bevorzugt Heurige)
  • 1 kleiner Hokkaido
  • 3-4 Karotten
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 2 TL frischer Ingwer, fein geschnitten
  • 250 g Mangold
  • frisches Currykraut (Sofern es zur Verfügung steht, ansonsten ev. etwas Salbei.)
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 TL schwarze Senfkörner
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen
  • 1 TL Koriandersamen (frisch gemörsert oder 1/2 TL gemahlen)
  • 1/4 TL gemahlene Chili - wer es schärfer mag, nimmt einfach mehr
  • 1 /2 TL Cumin
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 TL Garam Masala (indische Gewürzmischung)
  • Salz und Pfeffer
  • 400 ml Kokosmilch 
  • eine Tasse Parboiled-Reis
  • zwei Tassen heißes Wasser
  • 3 Kardamom-Kapseln
  • 3-4 Nelken
  • 1 kleine Zimtstange
  • Salz


Zubereitung


Kartoffeln für ca. 20 min. in Salzwasser kochen, anschließend schälen und in Stücke schneiden.

Kürbis halbieren und die Kerne mit einem Löffel rausschaben. Das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. (Hokkaido muss nicht geschält werden.)
Karotten schälen und in dicke Scheiben schneiden.
Karotten und Kürbis auf ein Blech geben, etwas salzen und mit dem Currykraut für etwa 15 min. bei 150°C ins Backrohr geben.

Mangoldstiele in Stücke schneiden und zur Seite stellen. Mangoldlaub in Streifen schneiden und ebenfalls beiseite stellen. Zwiebel fein schneiden.

In einer großen Pfanne das Kokosöl erhitzen und die Senfkörner darin leicht anrösten. Warten bis die Senfkörner zu poppen beginnen und dann Bockshornkleesamen und Koriander zugeben. Nach etwa einer Minute Zwiebel, Ingwer, Chili, Cumin und Kurkuma einrühren und ca. 2 min andünsten. Unbedingt darauf achten, dass Nichts anbrennt.
Mangoldstiele zugeben und weitere 2 min. dünsten. 

Die Kartoffeln und das Garam Masala zugeben und das Ganze kurz kräftig anrösten.
Karotten- und Kürbisstücke einrühren, dann das Mangoldlaub.
Das Gemüse salzen und leicht pfeffern und kurz dünsten. Dann die Kokosmilch einrühren.

Das Curry mit Reis anrichten.


Den Reis mache ich immer wie folgt:

Reis gut waschen und dann kurz in einem Topf anrösten. Kardamom, Nelken, Zimtstange und Salz zufügen und mit dem kochenden Wasser aufgießen. Den Reis ca. 20 min. im geschlossenem Topf bei geringer Hitze köcheln. Vom Herd nehmen und noch ca. 5 min. ziehen lassen.

Kommentare:

  1. Wow super lecker. Wo findet man den Currykraut, im Asialaden? Habe ich so noch nie gsehen, würde ich sehr gerne mal probieren=) Tolles Rezept.
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab meines schon vor Jahren mal beim Bellaflora entdeckt. Seit dem wuchert es regelrecht auf meinem Balkon (bzw. im Winter auf der Fensterbank). Gibt es auch immer mal wieder in Baumärkten zu kaufen - da aber unbedingt auf die korrekte Bezeichnung (Helichrysum italicum) achten.
      Im Asialaden wird es das Kraut wahrscheinlich nicht geben, da es im asiatischen Raum eigentlich nicht bekannt ist. Es heißt nur Currykraut, weil es wie die Gewürzmischung riecht und auch etwas danach schmeckt + eine leichte Salbeinote.

      lg Irene

      Löschen
  2. uii, tatsächlich schon der erste Kürbis???
    Ich freu mich schon drauf...

    LG
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja :-) Sind zwar noch recht klein, aber dafür besonders gut.

      LG Irene

      Löschen